Seit Februar ist Anna Ververis aus Emmendingen Kulturstarterin. Die Mission der 17-Jährigen ist, Mitschülern Kultur näher zu bringen. Dafür muss sie vieles unter einen Hut bringen. Manchmal kommt sie sich deswegen vor wie die Managerin eines Großunternehmens. chilli-Autorin Cindy Wilhelm hat die Schülerin des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Gundelfingen zum Interview getroffen.

 

Anna, warum hast du die Ausbildung zum Kulturstarter gemacht?
Ich bin ein sehr kreativer Mensch, und Kultur hat mich schon immer interessiert. Da bietet sich die Ausbildung als Kulturstarter an. Es ist wie soziales Engagement, nur eben im kulturellen Bereich. Man kann sich in der Schule mit verschiedenen Projekten für die Mitschüler engagieren.

 

Wie lief die viertägige Ausbildung?
Sie bestand aus einem gemeinsamen Museumsbesuch und einem Workshop, den man sich aussuchen konnte. Es gab einen Workshop rund um Musik, einen zu Street Art und einen Theater-Workshop. Für den habe ich mich entschieden. Dort durften wir mit einem Profi vom Theater Freiburg zusammenarbeiten. Die Schauspielerin hat uns gezeigt, wie man Mimiken übt und wir durften kleine Theaterstücke aufführen.

Seit Februar ist Anna Ververis aus Emmendingen Kulturstarterin.

 

Du leitest an deiner Schule dein erstes Projekt.
Worum geht’s?

Ich mache ein Filmprojekt. Es heißt »Die Welt der Stars«. Unser Ziel ist, gemeinsam einen Film zu produzieren. 16 Schüler und zwei Lehrer arbeiten daran mit. Ich bekomme dafür viel Unterstützung von unserer Schulleitung. Ich will vor allem Schülern von der 8. bis 10. Klasse zeigen, wie viel Spaß man mit Kultur haben kann. Aber so viel will ich noch gar nicht verraten. Wenn alles gut läuft, ist im Frühjahr 2016 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Premiere.

 

Was braucht es denn, um Kulturstarter zu werden?
Man braucht viel Motivation, da man viel alleine planen und organisieren muss. Ich komm’ mir manchmal vor wie die Managerin eines Großunternehmens: Ich muss Telefonate führen, Sponsoren für den Film suchen und eine coole Location finden. Man muss auch Geduld mitbringen und darf nicht frustriert sein, wenn die Teilnehmer am Anfang sehr zurückhaltend sind und nicht sofort super mitmachen. Kreativ zu sein ist auch wichtig, man muss eigene Ideen umsetzen können.

 

Wie viel Zeit muss man als Kulturstarter aufbringen?
Also ich treffe mich mit meinen Teilnehmern fast täglich nach der Schule. Ich arbeite ansonsten eben auch in meiner Freizeit, am Wochenende oder in den Ferien.

 

Foto: © ciw

 

Infobox
Du willst auch Kulturstarter werden? Mitmachen können Schüler von 14 bis 18 Jahren. Infos & Anmeldeformulare gibt’s auf www.lkjbw.de/kulturstarter. Die Teilnahme muss mit eurer Schulleitung abgesprochen werden. Ausbilder ist die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg.