Fünf Jungs aus dem Raum Lörrach setzen zum Triple an. Gleich drei Mal sind HandinHand im Oktober in Freiburg zu sehen. Die Indie-Pop-Band hat ihr erstes Album im Gepäck: Gedankenstrom.
 
handinhand_cover
 
Elf Lieder aus der Feder der Frontmänner Niklas Dunke und Ronny Lindmeier. Ein Mix aus tanzbaren Grooves und verträumten Balladen. Die Themen: Liebe und Freundschaft. „Du bist der Schmetterling, der in meinem Bauch schwebt“, heißt es in „Perspektive Ewigkeiten“. Man soll sich nicht unterkriegen lassen, ist die Message von „Hör nicht hin“, glaub an dich, um glücklich zu werden, appelliert der Song „HandinHand“. Immer wieder schrammen die Jungs an der Kitschgrenze entlang. Doch die gitarrenlastigen Stücke gehen in die Beine, die Drums treiben. Live ist das sicher stimmungsvoll. Und Balladen wie „Geradeaus“ bleiben durchaus im Ohr.
 
Das Debüt der Band, die Philipp Poisel als musikalischen Einfluss nennt, zeigt Potenzial. Mehr Pop als Indie. Noch etwas ungeschliffen kommt das Ganze daher – auch in der Produktion. Die Band gibt’s erst seit Juli. Da hätte man mit einem Album auch noch ein wenig warten können. Wie gut sie live sind, zeigen HandinHand nach ihrem Gig im Stadtgarten noch am 17. Oktober im Räng Teng Teng und am 31. in der Wodanhalle.
 
Info:
Live-Gigs am 17. Oktober um 20 Uhr im Räng Teng Teng und am 31. Oktober in der Wodanhalle.
 
 
Text: Till Neumann