Schön, noch gebraucht zu werden!

„Mrs. Donnelly? Wo sind Sie, Mrs. Donnelly?“ Der indische Hotelmanager Sonny Kapoor (Dev Patel) schreit sich die Lunge aus dem Hals, obwohl er nach dem langen Lauf, den er zurückgelegt hat, eigentlich völlig außer Atem ist. Es ist der Abend, die Nacht, in der sich sein zukünftiges Leben auf einer großen Feier entscheidet. Aber die Abwesenheit von Mrs. Donnelly (Maggie Smith) hat ihm keine Ruhe gelassen, nervös sucht er sie in ihrem Zimmer in seinem Hotel in Jaipur auf. Doch sie liegt regungslos auf ihrem Bett. Dabei hängt das Glück des jungen Sonny von ihr ab, denn die alte Dame ist längst mehr als nur die Co-Managerin seines „Best Exotic Marigold Hotel“. Überhaupt unterstreicht die Fortsetzung des Überraschungserfolgs aus dem Jahr 2012 erneut mit sanftem Humor die gestiegene Bedeutung der älteren Generation.

Die Starbesetzung aus Teil eins checkt erneut im "Best Exotic Marigold Hotel" ein (von links): Celia Imrie, Ronald Pickup, Diana Hardcastle, Judi Dench, Maggie Smith und Bill Nighy.

 

Was wäre Sonny ohne die unvergleichliche Mrs. Donnelly? „Brodelnd heiß hat der Tee zu sein!“ herrscht die Britin beim harten Business-Talk in den USA einen Subordinierten an. Das imponiert dem edel ergrauten Hotelkonzern-Chef Try Burly (David Straithairn). Dank der Hilfe seiner alternden Co-Managerin und des US-Investors bekommt Sonny die Chance, sich den Traum eines zweiten Hotels, wie das erste auf verarmte Rentner als Dauergäste zugeschnitten, zu verwirklichen. Aber um nicht durchzudrehen, als zudem noch sein Cousin Kushal (Shazad Latif) ihm bei seiner Braut Sunaina (Tina Desai) den Rang abzulaufen droht, braucht er wieder den Ratschlag von Mrs. Donnelly.

 

Und das Kino ist auf die Best Ager angewiesen. Viele Betreiber kleinerer und mittelgroßer Lichtspielhäuser leben inzwischen ganz von der ergrauten Zielgruppe und haben sich mit ebenerdigen Sälen auf deren Bedürfnisse eingestellt. Filme wie „Paulette“ oder „Monsieur Claude und seine Töchter“ sind offenbar ganz nach deren Geschmack, erst recht war es das erste „Best Exotic Marigold Hotel“, das gemessen an den Produktionskosten ein äußerst beachtliches Einspielergebnis einfuhr. Das Sequel verbreitet an die Rentner die – erneut in bunte und schöne Farben getauchte – tröstende Botschaft: Die Jungen brauchen euch – und ihr braucht einander.

Mrs. Donnelly (Maggie Smith) leitet das ungewöhnliche Senioren-Hotel im indischen Jaipur nicht weniger als der eigentliche Manager.

 

Altersarmut und Einsamkeit sind dabei keine Hindernisse, sondern geradezu die Voraussetzungen. Nur zum Neuanfang muss man bereit sein, so wie Mrs. Donnelly eben, die im ersten Teil noch mit ihren fremdenfeindlichen Vorurteilen zu kämpfen hatte und nun in Indien zur Schatten-Managerin eines wertvollen Investitionsobjekts der Tourismus-Branche avanciert. Aber auch die anderen Figuren des Star-Ensembles aus dem „Best Exotic Marigold Hotel“ sind wieder bereit, das Einmaleins der Liebe neu zu erlernen.

 

Wie schüchterne, gehemmte Teenager umkreisen sich Tuchhändlerin Evelyn Greenslade (Judi Dench) und Fremdenführer und Motorrad-Monteur Douglas Ainslie (Bill Nighy), Madge Hardcastle (Celia Imrie) muss endlich für einen Mann entscheiden. Und Norman Cousins (Ronald Pickup) und Carol Parr (Diana Hardcastle) haben ihre Beziehung auf eine ehrliche Basis zu stellen. Als Neuzugang in Teil zwei glänzt Richard Gere, der als angeblicher Schriftsteller Guy Chambers in Sachen Charme für seine Leinwandverhältnisse vergleichsweise zurückhaltend agiert, als er Sonnys Mutter (Lillete Dubey) zu verführen versucht.

Tuchhändlerin Evelyn Greenslade (Judi Dench) und Motorrad-Monteur und Fremdenführer Douglas Ainslie (Bill Nighy) kommen sich nur sehr allmählich näher.

 

Für seinen „Shakespeare in Love“ gewann Regisseur John Madden einst sieben Oscars und überzeugte damals weniger mit schöngeistigem Bildungsbürgerkino, sondern mit purer Sentimentalität. Dieser Tugend bleibt er hemmungslos treu: „Best Exotic Marigold Hotel 2“ bedient sich manch stupider Blödelei und übt sich in geradezu Blutdruck schonender Schlichtheit des Gemüts. Gegenüber dem Vorgänger wird auf aggressiven Humor weitgehend verzichtet. Für das anvisierte Zielpublikum ist das aber vielleicht sogar eine noch angenehmere Mixtur.

 

Text: Andreas Günther / Fotos: © 2015 Twentieth Century Fox
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

 

Mit edel ergrauter Star-Besetzung wirbt die Rentner-Komödie "Best Exotic Marigold Hotel 2" um die wohl meist älteren Zuschauer, die den ersten Teil zum Hit machten.

 

 

 

Filmbewertung: akzeptabel
Originaltitel: The Second Best Exotic Marigold Hotel
Genre: Komödie
Freigabealter: 0
Verleih: Fox
Laufzeit: 123 Min.