Tandern ist überall

Noch im selben Jahr werde auch der letzte Teil der bayerischen Coming-of-Age-Trilogie fertiggestellt werden, hieß es 2008, als Film Nummer zwei, „Beste Gegend“, in die Kinos kam. Tatsächlich sollte es ganze fünf Jahre dauern, bis Regisseur Marcus H. Rosenmüller endlich die finanziellen Mittel für „Beste Chance“ zusammengesammelt hatte. Umso größer ist nun die Freude, die Bewohner des oberbayerischen Örtchens Tandern wiederzusehen. Zum letzten Mal?

Kati (Anna Maria Sturm) sucht in Indien nach Jo.

 

Viel hat sich verändert, seit das Publikum Jo (Rosalie Thomass) und Kati (Anna Maria Sturm) zuletzt gesehen hat: Während sich die eine auf Weltreise treiben lässt, verzweifelt die andere in München an ihrem Architekturstudium. Die Freundinnen, die in „Beste Zeit“ (2007) und „Beste Gegend“ (2008) noch unzertrennlich schienen, haben sich in den letzten fünf Jahren ein wenig aus den Augen verloren. Doch als Kati eine besorgniserregende Nachricht ihrer Jo auf ihrem Anrufbeantworter hört, lässt sie sofort alles stehen und liegen: Mit einem kleinen Umweg über ihren Heimatort bricht Kati nach Indien auf, um die Freundin zu suchen. Es kann ja keiner ahnen, dass Jo wenige Tage nach Katis Abflug plötzlich gesund und munter in Tandern auftauchen wird …

Überraschung: Jo (Rosalie Thomass) ist wieder zurück im Dorf.

 

Fortan wechselt Marcus H. Rosenmüller immer wieder vom herbstgrauen Bayern, in dem sich Jo gleichermaßen Zukunft und Vergangenheit stellen muss, hinüber ins staubigwarme Indien, wo Kati langsam lernt, Verantwortung zu übernehmen. Man muss die vorherigen Filme nicht gesehen haben, um in die parallel erzählten Geschichten der beiden Frauen eintauchen zu können. So lebensnah, wie Marcus H. Rosenmüller und seine Stammautorin Karin Michalke die Figuren anlegten, und so natürlich, wie Anna Maria Sturm und Rosalie Thomass sie spielen, glaubt man Kati und Jo auch ohne Vorwissen genau zu kennen. Die trockenen kleinen Running Gags, die Rosenmüller über seine drei Filme hinweg weiterentwickelte, werden aber wohl nur eingeweihte Zuschauer zu schätzen wissen.

In Indien übernimmt Kati (Anna Maria Sturm) Verantwortung für ein kleines Mädchen.

 

Zu Schmunzeln gibt es für Neueinsteiger trotzdem eine Menge. Nicht nur, weil sich auch die Väter (Heinz-Josef Braun und Andreas Giebel) der jungen Frauen auf den Weg nach Indien gemacht haben und dort mit ihrer urbayerischen Art größere Anpassungsschwierigkeiten haben als ihre vermeintlich verschollenen Töchter. Rosenmüller und Michalke finden die komischsten Momente, indem sie einfach nur hinschauen, an ihren Figuren dranbleiben. Schließlich manövriert einen das Leben oft genug in die witzigsten Situationen – nur erkennt man das nicht immer, wenn man gerade mittendrin steckt.

Walter (Heinz-Josef Braun, rechts) und Hubert (Andreas Giebel) kommen in Indien nicht ganz so gut zurecht.

 

Obwohl „Beste Chance“ als Abschluss der Reihe angedacht war, deutete Marcus H. Rosenmüller inzwischen an, sich doch noch einen weiteren Film über Jo und Kati vorstellen zu können. Schön wäre es auf jeden Fall, in ein paar Jahren mal wieder bei den beiden vorbeizuschauen. Wo auch immer es sie dann hinverschlagen hat …

 

Text: Annekatrin Liebisch / Fotos: © Majestic
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

Filmbewertung: überzeugend
Genre: Komödie
Freigabealter: 6
Verleih: Majestic
Laufzeit: 100 Min.