Freundschaft oder Liebe

Wollen wir sie hereinlassen? Jason (Zac Efron) hat schon die Hand auf der Türklinke. Aber Daniel (Miles Teller) und Mikey (Michael B. Jordan), die anderen Bewohner der WG, wollen angeblich von Damenbesuch nichts wissen. Stand nicht Xbox-Spielen und in Ruhe Bier trinken auf dem Programm? Doch Ellie (Imogen Poots) weiß die Jungs zu nehmen. Sie hat Whiskey mitgebracht und erweist sich an der Spielekonsole als satisfaktionsfähig. In unbeobachteten Momenten gleitet ihr Blick immer mal wieder zu Jason herüber. Doch bis auf Weiteres ist zwischen den beiden wirklich nur Spielen angesagt, sowohl im Bett als auch außerhalb. Sieht man von eigentlich überflüssigen pubertären Scherzen ab, behandelt die US-Komödie „Für immer Single?“ die Bindungsängste von heute unterhaltsam und problemgerecht – allerdings bisweilen auch dramaturgisch etwas ungeschickt.

Daniel (Miles Teller, links), Mikey (Michael B. Jordan, Mitte) und Jason (Zac Efron) hadern mit dem anderen Geschlecht.

 

Die Furcht vor Liebe und damit auch Verantwortung verbirgt sich hinter einem Pakt der Freundschaft. Notarzt Mikey wird überraschend von seiner Frau verlassen. Daraufhin geloben seine Freunde, die Werbegrafiker Jason und Daniel, dass sie so lange Single bleiben werden wie er. Nur Spaß ist erlaubt. Das Trio ist dabei so ehrlich zueinander wie manche Boygroup gegenüber ihrem weiblichen Publikum. Ihre Versuche, ihre Gefühle für das andere Geschlecht zu verbergen, sind das Futter für die Gags des Films. Mikey trifft sich heimlich mit seiner Ex-Frau Vera (Jessica Lucas), obwohl die eigentlich mit ihrem Scheidungsanwalt zusammen ist. Daniel verknallt sich in die aparte Sängerin und Pianistin Chelsea (Mackenzie Davis). Und Jason?

Reicht die Anziehungskraft zwischen Ellie (Imogen Poots) und Jason (Zac Efron) für mehr als eine Handvoll Nächte?

 

Ihn trifft es am schlimmsten. Ellie gabelt er in einer Bar auf, und er verbringt bei ihr die Nacht. Am nächsten Morgen glaubt er, an eine Prostituierte geraten zu sein, und ergreift die Flucht. Peinlich nur, dass sich Ellie als eine erfolgreiche Autorin entpuppt, für deren neues Buch er und Daniel das Cover machen sollen. Jason gewinnt Ellies Wohlwollen mit einem liebevollen kleinen Comic zurück – und mehr als das.

Reicht die Anziehungskraft zwischen Ellie (Imogen Poots) und Jason (Zac Efron) für mehr als eine Handvoll Nächte?

 

Als Jason den Schlüssel zu einem herrlichen geheimen Garten entwendet (ein hübsches Symbol), sind eigentlich alle Weichen auf Romanze gestellt. Doch traut sich Jason, auch gegenüber Daniel und Mikey zu seiner Beziehung zu Ellie zu stehen? Und, noch viel wichtiger: Traut er sich wirklich eine tiefe Bindung zu? Bisher war er auf diesem Gebiet selbst so enttäuschend wie er von anderen enttäuscht wurde.

Daniel (Miles Teller) ist diese ungewöhnliche Haltung nach Viagra-Konsum bereits gewöhnt.

 

Unverkennbar stammen Regie und Drehbuch bei „Für immer Single?“ von einem Debütanten. Die Viagra- und Plastikpenis-Intermezzi hätte sich Tom Gormican sparen können. Sie wirken wie lahme Zugeständnisse an den vermeintlichen Geschmack eines Teenie-Publikums. Die Hauptpersonen zu anderen Gelegenheiten als einem Drink oder einem Latte macchiato zusammenzuführen, fällt Gormican sichtlich schwer.

Eine Liebeserklärung, mit der sie nicht mehr gerechnet hat: Ellie (Imogen Poots) ist gerührt.

 

Aber der Freundschaftspakt, der eigentlich Ausweichen vor dem Erwachsensein ist , trägt als Grundidee. Das Zögern und Zaudern der Verliebten, das lange wie Füllstoff wirkt, um den Film auf 90 Minuten zu dehnen, erhält Wahrhaftigkeit als Symptom quälender Aufschieberitis vor dem Eintritt in den Ernst des Lebens. Das ist ideales Material für eine dramatische Reifeprüfung der Hauptdarsteller, für die schnell als Kindfrau abgestempelte Imogen Poots und Teenie-Schwarm Zac Efron, der sein jungenhaftes Gemüt nicht verleugnet, sondern unter der männlichen Maske eines gepflegten Bartwuchs zum Gewinn für seine Figur immer wieder aufblitzen lässt.

 

Text: Andreas Günther / Fotos: © SquareOne / Universum
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

Filmbewertung: akzeptabel
Originaltitel: That Awkward Moment
Genre: Komödie
Freigabealter: 12
Verleih: Universum
Laufzeit: 96 Min.