Willkommen in der Cloud

Manchmal kommt das Leben schon zynisch daher: Ganz Hollywood steht dieser Tage kopf, weil private Nacktaufnahmen hochdekorierter Schauspieler und Sänger von Handys und PCs ins Internet gelangten. Und ausgerechnet jetzt läuft in den Kinos „Sex Tape“ an. Eine bessere, wenn auch bedenklichere Publicity für seine Komödie hätte sich Regisseur Jack Kashdan („Bad Teacher“) wohl nicht wünschen können.

Denn in „Sex Tape“ dreht sich alles um eine ganz ähnliche Problematik: nämlich um einen Amateurporno, der ungewollt in Umlauf geraten ist. Cameron Diaz und Jason Segel spielen ein experimentierwütiges Ehepaar, das seinen Ausflug ins Filmbusiness sehr schnell bereut und alle Hände voll damit zu tun hat, die Verbreitung seines Schmuddelfilmchens aufzuhalten. Wie der Filmtitel schon erahnen lässt, geriet die Jagd nach dem nackten Machwerk zwar unterhaltsam, aber eher schlüpfrig als tiefgründig.

Um ihr angestaubtes Sexleben aufzupeppen, beschließen Annie (Cameron Diaz) und Jay (Jason Segel), ein privates Sex-Video zu drehen.

 

Nach zehn Jahren Ehestress und toter Hose in den Laken wollen Annie (Cameron Diaz) und Jay (Jason Segel) ihr Sexleben aufpeppen. Ob durch einen vorwärts gehockten Salto mit Punktlandung auf dem besten Stück des Gatten oder die Verwendung einer Mega-Wurst – Ex-Turnerin Annie und der kuschelvernarrte Jay haben endlich mal wieder so richtig Spaß, als sie ihr dreistündiges Stellungsexperiment mit dem iPad aufzeichnen. Aber der Spaß währt nicht lange. Der freizügige Streifen landet prompt in der Cloud, und jeder, der von dem Pärchen mit einem iPad beschenkt wurde, kann den Film potenziell sehen.

Annie und Jay (Jason Segel, rechts) wollen Spielzeug-Fabrikant Hank Rosenbaum (Rob Lowe) mit allen erdenklichen Mitteln das Tablet abnehmen.

 

Als Annie und Jay die Tablets zurückholen wollen, beginnt ein aberwitziger Wettlauf gegen die Zeit. Beim Einbruch in die Villa des skurrilen Spielzeug-Fabrikanten Hank Rosenbaum (Rob Low) muss sich Jay mit einem aggressiven Schäferhund prügeln, während Annie mit Rosenbaum munter um die Wette kokst. Und das ist noch nicht alles: Howard, der punktsymmetrische Sohn des befreundeten Paares Robbie (Rob Corddry) und Tess (Ellie Kemper) und ein Rotzlöffel sondergleichen, will plötzlich 25.000 Dollar – sonst landet das Tape auf YouPorn.

Radikale Abrechnung: Annie (Cameron Diaz) und Jay (Jason Segel) vernichten den letzten USB-Stick, auf dem sich noch eine Ausgabe des Sex-Videos befindet.

 

„Wer hat drei Stunden lang Sex? Solange dauert der Film ‘Titanic’! Ihr habt die Titanic versenkt!“, ruft Robbie ungläubig, aber schon auch eine Spur neidisch, als er vom Sexfilmchen seiner Freunde erfährt. So oder ähnlich mäßig lustig funktionieren die meisten Dialoge in „Sex Tape“. Ein wenig enttäuschend ist das schon, schließlich hat Hauptdarsteller und „How I Met Your Mother“-Marshall Jason Segel am Drehbuch von Kate Angelo und Nicholas Stoller („Die Muppets“) mitgeschrieben. Aber immerhin überzeugt Segel als sexuell ausgehungerter, etwas tollpatschiger Familienvater in seiner schauspielerischen Darbietung. Ähnlich sympathisch verkörpert Cameron Diaz die ambitionierte Bloggerin und Familienmutter Annie. Als die vor Lebensfreude strahlende Blondine mit dem unglaublichen Sexappeal bleibt die 42-Jährige Kalifornierin ihrem vornehmlichen Rollenprofil auch in „Sex Tape“ treu.

Da ahnen sie noch nichts vom verloren gegangenen Sex-Video ihrer besten Freunde: Robbie (Rob Corddry) und Tess (Ellie Kemper) genießen die Gartenparty.

 

„Sex Tape“ ist eine unterhaltsame Komödie, die kaum intellektuelle Ansprüche an seine Zuschauer stellt. Ungewohnt nackt und hemmungslos präsentiert der US-Streifen mit den Tücken des Ehe- und Sexuallebens ein Thema, das in den Vereinigten Staaten stark tabuisiert ist. Da wird wenig Scheu vor entblößten Hintern, Brüsten und Ein-Meter-Dildos in Nachtschränkchen gezeigt. Am Set zum Filmthema aus dem Nähkästchen geplaudert haben könnte übrigens Rob Lowe: Der 50-Jährige sorgte mit selbstgedrehten Sex-Tapes in den 1980er-Jahren in den USA für einen handfesten Skandal.

 

Text: Carolin Hensler / Fotos: © 2014 Sony Pictures Releasing GmbH
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

Filmbewertung: akzeptabel
Originaltitel: Sex Tape
Genre: Komödie
Freigabealter: 12
Verleih: Sony
Laufzeit: 95 Min.