Seichte Story im Revue-Kostüm

„Wieso endet das immer in ‘nem fetten Dance-Battle?“, jammert Wuschelkopf Moose (Adam G. Sevani) bezeichnenderweise, noch bevor seine erfolgswütige Crew in Las Vegas bei der TV-Danceshow „The Vortex“ antritt. Eigentlich ist die Handlung des fünften Teils der „Step Up“-Reihe damit hinreichend zusammenfasst. Wieder steht ein Tanz-Showdown an, und wieder „groovt“, „poppt“ und „twerkt“ die einschüchternde Konkurrenz scheinbar in unerreichbaren Sphären.

Anstatt die neueste Ausgabe der bislang recht einfallslosen Tanzfilmreihe inhaltlich aufzupeppen, wollten die Macher in „Step Up: All In“ titelgetreu alle Hauptcharaktere der bisherigen vier Filme auf eine Bühne bringen. Ganz geklappt hat das allerdings nicht. Channing Tatum, Star des ersten Teils der Tanzklamotte, hing lieber als Latex-Hündchen in der Hollywood-Satire „Das ist das Ende“ an der Leine von Danny McBride („Superbad“, 2007). Man muss halt Prioritäten setzen.

Grooven sich mit der Zeit auch in Sachen Liebe aufeinander ein: Die rebellische Andie West (Briana Evigan) und Sean Asa (Ryan Guzman) führen ihre Crew gemeinsam bis ins Finale der Show-Sensation "The Vortex".

 

Dabei lief es eigentlich doch so gut für Sean Asa (Ryan Guzman) am Ende von Teil vier – „Step Up: Miami Heat“ (2012): Mit seiner Dance-Crew „The Mob“ konnte er einen lukrativen Werbevertrag einheimsen, und Tanzpartnerin Emily (Kathryn McCormick) erlag letztendlich auch seinem emsigen Werben. Aber auf einem Happy End lässt sich bekanntlich nur schwer eine Fortsetzung aufbauen. Und so findet sich der smarte Hip-Hopper mit dem Muskelbody zu Beginn der Handlung des fünften Teils crewlos, Single und szenenweise sogar ohne Oberkörperbekleidung in Los Angeles auf dem Boden der Tatsachen wieder. Den kann er aber schnell gegen das Tanzparkett eintauschen, als sich eine einmalige Chance zur Rehabilitation ergibt: Las Vegas lockt mit der TV-Battle „The Vortex“, in der Dance-Crews aus aller Welt im Wett-Grooven um eine eigene Show in der Glitzerstadt gegeneinander antreten.

Ein hippes Bewerbungsvideo, indem Moose (Adam G. Sevani, vorne) einen verrückten Wissenschafter mimt, sichert "LMNTRX" das Ticket nach Las Vegas.

 

Mit von der Partie in der Wüstenstadt sind planmäßig einige bekannte Gesichter aus den vorhergehenden vier Teilen der Filmreihe: „Step Up“-Urgestein Moose (Adam G. Sevani), der schon in den Teilen zwei bis vier zu sehen war, unterstützt Sean alias Ryan Guzman dabei, die neue Crew mit dem unverdaulichen Namen „LMNTRX“ in die Tanz-Sneakers zu hieven. Die 27-jährige Kalifornierin Briana Evigan mimt wie schon in „Step Up To The Streets“ (2008) die rebellische Andie West und Misha Gabriel gibt erneut Seans besten Kumpel aus „Step Up: Miami Heat“ (2012), jetzt allerdings in der Rolle des schmollenden Konkurrenten. Ein wahres Personalkarussel wurde also für den fünften Teil in Fahrt gebracht, geholfen hat es in qualitativer Hinsicht aber kaum. In seichten Dialogen und moralischen Schlussfolgerungen á la „Gewinnen ist mega, aber mit euch hier zu sein, bedeutet mir alles!“, enttarnt sich eher die narrative Untiefe des Plots als sein Tiefgang.

Können sich am Ende endlich vertrauen: Andie (Briana Evigan) und Sean (Ryan Guzman) verlieben sich in Las Vegas ineinander und tanzen im furiosen Finale von "The Vortex" sehr körperbetont miteinander.

 

Im Zweijahresrhythmus erschienen die „Step Up“-Filme bisher seit 2006, und immerhin, auch in dieser durchgetakteten Sportler-Romanze überzeugen wieder die tänzerischen Darbietungen. Der allzu süffige Unterhaltungsstoff wird durch die hippen Moves der durchaus schön anzuschauenden Darsteller, die mit Mut zur Nacktheit aufwarten, und mit Hilfe der üppigen Kostümierung in der schrillen Art der Las-Vegas-Unterhaltungsshows kompensiert. Auf diese Weise dürfte „Step Up: All In“ Liebhaber von Tanzfilmen wie „Save The Last Dance“ (2001) oder „Honey“ (2003) einigermaßen ansprechen. Erzählerisch eine anspruchslose Rumba, tänzerisch heißer Hiphop im Revuekostüm – für 112 Minuten Laufzeit kann man sich das ja auch mal antun.

 

Text: Carolin Hensler / Fotos: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

Filmbewertung: akzeptabel
Originaltitel: Step Up: All In
Genre: Musical
Freigabealter: 0
Verleih: Constantin Film
Laufzeit: 112 Min.