Reisegefährten wider Willen

Das Kino generiert die verrücktesten Paare. Dabei gilt, dass Gegensätze sich anziehen und für Dynamik auf der Leinwand sorgen. Der Gesetzlose und die Rechtschaffene treffen in dem amerikanischen Pionierdrama „The Homesman“ aufeinander. Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Tommy Lee Jones konnte dafür die zweifache Oscarpreisträgerin Hilary Swank begeistern. Gemeinsam treten sie mit drei Frauen, die im westlichen Grenzgebiet der USA ihren Verstand verloren haben, Mitte des 19. Jahrhunderts eine fünfwöchige Reise im Planwagen zurück in die Zivilisation an.

George Briggs (Tommy Lee Jones) und Mary Bee Cuddy (Hilary Swank) treten eine lange, gefährliche Reise an.

 

Beinahe wäre für George Briggs (Tommy Lee Jones) alles schon vorbei gewesen. Im rauen Westen wird Fehlverhalten wie anderer Leute Schafe schlachten und essen hart bestraft: Schlinge um den Hals, das Seil straff an einen Ast binden und den Delinquenten aufs Pferd setzen. Aus dieser misslichen Lage befreit ihn Mary Bee Cuddy (Hilary Swank), nicht aber ohne ihm das Versprechen abgenommen zu haben, sie auf ihrer gefährlichen Reise zu begleiten. Briggs willigt ein. Als ihm jedoch das Ausmaß der Aufgabe klar wird, setzt Mary Bee noch 300 Dollar als Anreiz drauf.

 

640 Kilometer durch staubiges, windiges Land liegen vor ihnen. Nicht nur von außen drohen durch Indianer, Wegelagerer und die Natur mit dem einbrechenden Winter lebensbedrohliche Gefahren. Auch die verstörten Frauen (eindrucksvoll gespielt von Grace Gummer, Miranda Otto und Sonja Richter), die sie eskortieren, bedürfen ständiger Bewachung, damit sie nicht nur sich selbst, sondern auch den anderen nichts antun. Mary Bee erweist sich als außergewöhnliche weibliche Figur in einem Film, der trotz großer Hüte, Revolver und Planwagen kein Western sein will. Stattdessen erzählt er von dem schwierigen Leben der Männer und Frauen, die auf geschenktem Land im Westen zu siedeln versuchen.

George Briggs (Tommy Lee Jones) und Mary Bee Cuddy (Hilary Swank) haben mit dem Wintereinbruch zu kämpfen.

 

Die Realität der Frauen, die sich auf dieses Abenteuer einließen, sah so aus, dass sie in feuchten Lehmhäusern, weit weg von den Nachbarn, mit oft rücksichtslosen und auch gewalttätigen Männern schwerstarbeitend lebten. Dabei starben ihnen viele der unter üblen Bedingungen zur Welt gebrachten Kinder einfach weg. Ein Dasein, das so manche Frau im Film kapitulieren lässt und in den Wahnsinn treibt. Nicht so Mary Bee, die ohne Mann mit zwei Maultieren den Pflug durch den kargen Boden Nebraskas treibt und ihr penibel sauber gehaltenes Haus mit Blumen schmückt. In ihrer kleinen Gemeinde hat sie sich damit den Respekt der Männer erkämpft. Als Frau jedoch kann sie kein Interesse wecken, selbst das vernünftige Heiratsangebot, das sie einem alleinstehenden Farmer nach dem Abendessen unterbereitet, trifft auf entrüstete Ablehnung. Ihr gehören die Herzen der Zuschauer, auch wenn sich Tommy Lee Jones’ Figur durch eine überraschende dramaturgische Wendung, über die man sich streiten kann, am Ende mehr in den Vordergrund drängt.

 

„The Homesman“ überzeugt als trauriger Abgesang auf den amerikanischen Traum, der für die Siedler doch erst begonnen hat. Erzählt wird die interessante Pioniergeschichte als gemächliches Roadmovie aus weiblicher Sicht. Indem dem Thema entsprechend humorfrei angelegten Drama schleichen sich doch viele unterhaltende Momente ein. Dafür sorgt die Reisepartnerschaft aus zwei so ungleichen Menschen wie Mary Bee und George. In pointierten Dialogen kommt es zum häufig witzigen Schlagabtausch, die beiden nötigen sich schließlich Respekt ab. Dabei zeigt sich, dass der brummige abgeklärte Mann nicht ganz immun gegen die weibliche Moral und Stärke seiner Begleiterin zu sein scheint. Das intensive Spiel der beiden Hauptdarsteller tröstet über Schwächen in der nicht immer nachvollziehbaren Handlung hinweg.

 

Text: Diemuth Schmidt / Fotos: © Universum / Dawn Jones
Quelle: teleschau – der mediendienst

 

"The Homesman" feierte seine Premiere in Cannes.

 

 
 
 
Filmbewertung: überzeugend
Originaltitel: The Homesman
Genre: Western
Freigabealter: 16
Verleih: Universum
Laufzeit: 123 Min.