Übermorgen startet im Kino der Film Mittsommernachtstango.

 

Spinnen die Finnen?

Der Tango ist keine argentinische Erfindung. Behauptet Aki Kaurismäki: Er sei zuerst im dünn besiedelten Norden Finnlands gesungen worden – um die Wölfe von menschlichen Behausungen fernzuhalten. Seeleute hätten ihn dann über Uruguay nach Buenos Aires gebracht.

Mittsommernachtstango_1

 

Auf der Fahrt durch die Straßen dieser engen, lauten Stadt hören drei mit Leib und Seele dem Tango verschriebene Musiker zum ersten Mal von dieser abenteuerlichen These – durch ihren finnischen Taxifahrer. Woraufhin sich die Argentinier ihrerseits zu der These hinreißen lassen, dass die Finnen spinnen. Auf der Suche nach Beweisen reisen sie in das Land der tausend Seen – und sind bald fasziniert von der dort herrschenden Ruhe und Weitläufigkeit. Und von der Musik, in der sie unerwartete Übereinstimmungen mit ihrer eigenen Musik, ihrem eigenen Lebensgefühl finden.

Mittsommernachtstango_2

 

Eine heiter-absurde Geschichte über die Annäherung zweier Kulturen, in der die Akteure schließlich ohne Übersetzer auskommen, weil ihre Musik die beste Übersetzerin ist.

 

Text: Erika Weisser / Foto: © Neue Visionen

 

Argentinien, Finnland, Deutschland 2013
Regie: Viviane Blumenschein
Mit: Aki Kaurismäki, Reijo Taipale, Paulo Greco, Diego Kvitko u.a.
Verleih: Neue Visionen
Start: 13.3.2014