Ein Abend, drei Stücke: Los geht es in der Straßburger Oper mit Benjamin Millepieds „Without“, das mit seiner Anmut und sinnlichen Schönheit begeistert. Fünf Duette von subtiler Ausdruckskraft.

 

In „Untouched“ der kanadischen Choreografin Aszure Barton geht es – anders als es der Titel vermuten lässt – um die Bewegung und das Begehren des Körpers. Musikalisch erwartet das Publikum  Auszüge aus Kompositionen von Curtis Macdonald, Njo Kong Kie und Ljova.

 

Untouched. Bild: JLTanghe

Untouched. Bild: JLTanghe

Das letzte Stück des Abends „Gemini“ verbindet Spitzentanz mit zeitgenössischen Bewegungen zu den Klängen einer Sinfonie von Hans Werner Henze.

 

Silk
Oper Straßburg
21. bis 26. Mai 2015

www.operanationaldurhin.eu