Schlemmen auf sizilianisch

Salvo Montalbano, der kauzige Kommissar aus dem fiktiven sizilianischen Küstenort Vigàta, ist aus dem Leben vieler seiner Leser nicht mehr wegzudenken. Wie sehr Andrea Camilleris Romanheld in die Realität wirkt, zeigt der offene Brief von Maria Damanaki, ihres Zeichens Europakommissarin für maritime Angelegenheiten und glühende Montalbano-Anhängerin. Darin bat sie den erfolgreichsten zeitgenössischen Autor Italiens, er möge Montalbano auf Diät setzen. Keine kleinen Fische mehr zur Vorspeise! Die kulinarischen Vorlieben des Comissario würden europarechtliche Vorgaben verletzen. In seinen Fällen verputzt der Sizilianer frische Sardinen und kleine Kalmare gleich tellerweise und zerstöre damit das Ökosystem des Mittelmeers, so Damanaki.

Ob die Drohung Wirkung zeigt? Zumindest sprachlich wirbelt Camilleri weiter, als sei nichts gewesen. Seinen zur Völlerei neigenden Recken lässt er in einem Mordfall ermitteln, der an den biblischen Verrat des Judas erinnert. Erfrischend wie ein morgendliches Bad im Meer setzt der Altmeister dabei seine Worte, beweist geistreichen Witz, brennt ein Feuerwerk spritziger Dialoge ab und überrascht mit frecher Frivolität, die man dem 86-Jährigen gar nicht mehr zugetraut hätte. Bravissimo!

Text: Kai Hockenjos

Andrea Camilleri
Das Ritual der Rache
284 Seiten, gebunden
Bastei Lübbe, 2012
19,99 Euro