Für alle, die Weihnachten lieber in einem Schützengraben in Syrien verbringen würden als mit ihren Verwandten am Familientisch, hat Falko Löffler jetzt den ultimativen Ratgeber verfasst. Auf mehr als 200 Seiten legt er alle Gefahren von Familienfeiern offen und zeigt auch gleich, wie man sich ihnen entziehen kann.


Los geht alles mit der richtigen Planung: Schon das Vordruck-Handschrift-Verhältnis auf der Einladungskarte gibt erste Hinweise. Und bei der Wahl des Geschenks gilt es, zwischen den Zeilen zu lesen. Der Autor klärt auf, was hinter Aussagen wie „Ach, du brauchst mir gar nichts zu schenken“ oder „Bring einfach einen Salat mit“ wirklich steckt.

Ebenfalls lebensrettend: Zu wissen, wie man mit Gäste-Stereotypen umgeht, wie der Großtante, die peinliche Anekdoten erzählt, der gelangweilten Emo-Teenager-Nichte oder dem militanten Stimmungsmacher. Für besonders langweilige Feiern liefert der Autor gleich passende Bullshit-Bingos mit, auf denen die klischeehaftesten Aussagen abgestrichen werden – wie „Zu Hause benimmt er sich sonst immer“ auf dem Kinderfest oder „Und, wie alt FÜHLST du dich heute?“ auf der Geburtstagsfeier.

Ein urkomischer Ratgeber, der – sollte man alle Tipps befolgen – sicherlich dafür sorgt, dass man nie wieder auf ein Familienfest eingeladen wird.

Text: tbr

Familienfeiern
Falko Löffler
Ich kann da nicht nüchtern hin –
Familienfeiern und wie man sie überlebt
256 Seiten, Taschenbuch
Goldmann, 2014
8,99 Euro