Fast hypnotisierend wirken die Klänge von Francesca Belmontes Debütalbum. Die Sängerin mit irischen und italienischen Wurzeln zeigt, dass ihre Musik genauso vielfältig ist wie sie: Eine Mischung aus Electro, R’n’B, Soul, Pop und avantgardistischen Einflüssen, düstere Klänge wechseln sich mit einer kräftigen Soulstimme ab.

 

Mit neun Jahren hat die Sängerin angefangen, Gedichte zu schreiben und zeigt diese poetische Ader auch in ihren Liedern: Sie singt über eigene Erfahrungen, Liebe und Schmerz. Vielleicht entstand daraus der Titel „Anima“, der im Italienischen Seele bedeutet.

CD-Rezension: das Debütalbum von Francesca Belmonte

 

Gleich im ersten Song „Hiding In The Rushes“ kommt die hypnotisierende und mystische Atmosphäre durch dramatische Synths besonders zur Geltung. Ruhigere Töne schlägt sie in „Walk With You“ an. In der Ballade schafft Belmonte einen fließenden Übergang von Trip-Hop zu Soul und überzeugt mit ihren Texten: „I hear the people crying, I see them rise and fall, walking with no direction, waiting for your protection“.

 

Der Song „Joker“ unterscheidet sich mit Rhythmen voller Spannung und Dramatik von den modernen Stücken und erinnert an die Titelmusik eines James Bond-Klassikers. Ein tolles Debütalbum, das den Spagat zwischen mystischen Klängen und persönlicher Tiefe schafft.

 

Text: Valeska Martin

 

Francesca Belmonte
Anima
False Idols