Die verlorene Illusion

Don Quichotte in der Welt des Ballett – das kann komplett verschieden aussehen. Die Opéra national du rhin präsentiert die Erzählung Cervantes‘ von zwei Choerografen unterschiedlich interpretiert. Im ersten Akt stellt der junge portugiesische Choreograf Rui Lopes Graça eine zeitgenössische Version vor, wobei er Don Quichotte in unsere Zeit transportiert und so den Aktualitätsbezug des Werks aufzeigt.

Der zweite Akt wird klassischer. Choreograf Marius Petipa verherrlicht jedoch auch nicht das „klassische“ Ballett, sondern versteht sein Stück als Inspiration für die Zukunft. Beide Bravourstückchen haben gemein, dass sie Don Quichottes Wagemut, gepaart mit verrücktem Leichtsinn und seinen Traum vom Abenteuer bei gleichzeitiger Nostalgie herausstellen. Untermalt werden die beiden Choreografien von Musik aus dem 17. Jahrhundert bis heute. Premiere ist am 8.1., weitere Aufführungen finden statt am 9., 11. und 12.1. je um 20 Uhr und am 13.1. um 15 Uhr.

Oper, Straßburg
Di., 8. Januar, 20 Uhr
Info: www.operanationaldurhin.eu



Foto: Oper Straßburg