Happy-End-Punk

„Ist das noch Punkrock?“ Was sich einst Farins Stammband „Die Ärzte“ fragten, mag auch im Bezug auf Herrn Urlaubs neues Album berechtigt klingen. Darf Punkrock so positiv sein? Darf Anarcho-Mucke gute Laune vermitteln? Sie darf. Und überhaupt: Ob „Faszination Weltraum“ Punk ist, ist völlig (Stern-)schnuppe. Viel interessanter ist die Ansichtssache, dass der blonde Berliner allerspätestens mit dieser Scheibe beweist, dass er der beste Songschreiber der drei Mitglieder der selbsternannten „besten Band der Welt“ ist.

Das wird zum einen an der thematischen Bandbreite deutlich. Ein Farin Urlaub kann einfach über alles singen: Über die Innenstadtgestaltung via Dynamit, über die polyamorösen Tendenzen von Männern, über betrunkene Superhelden oder darüber, warum Literatur auch mal für eine Party ruhen sollte.

Zum anderen ist da aber einfach dieser völlig unverkennbare Sound: extrem gitarrenlastig, ein Schlagzeugeinsatz, der mit schweißtreibend wohl unzureichend beschrieben ist, und Melodien, die jedem Song Ohrwurmpotential verleihen.

Die Scheibe, die seit Mitte Oktober in den Regalen steht, kann von jedem bedenkenlos gekauft werden, der auf das Zeug steht, was die Ärzte groß und stark gemacht hat. Und damit ist eben nicht wie bei anderen Punkern „Bier und Pöbelei“ gemeint, sondern einfach intelligent-witzige Musik mit Happy-end-Garantie.

Text: Felix Holm

 

Farin-Urlaub
Farin Urlaub Racing Team
Faszination Weltraum
Universal