Sinnlicher denn je

Die erotisch impulsive Anna Karenina (Keira Knightley), verheiratet mit einem hohen Beamten, tanzt anlässlich eines herrschaftlichen Balls mit dem feschen Offizier Graf Wronski (Aaron Taylor-Johnson). Zwischen den beiden talentierten Verführern entflammt eine unbeherrschbare Leidenschaft. „Anna Karenina“, Leo Tolstois komplexer Roman über eine unerfüllbare Liebe von 1878, wurde schon oft für Film und Fernsehen bearbeitet. Aber angefangen bei Keira Knightleys vor Erregung flackerndem Gesicht ist Joe Wrights Version aus dem Jahr 2012, die nun auf DVD und Blu-ray Disc erscheint, so sinnlich wie keiner ihrer geschätzten zwei Dutzend Vorgänger.

Keira Knightley
Tolstois Werk erzählt die Geschichte dreier adliger Familien im russischen Reich von 1874. In der hohen Gesellschaft von St. Petersburg leben der Fürst Stepan „Stiwa“ Oblonski (Matthew Macfadyen) und seine Frau Dolly (Kelly Macdonald), sowie deren jüngere Schwester Kitty (Alicia Vikander), die von dem Gutsbesitzer Lewin (Domhnall Gleeson) umgarnt wird. Doch im Zentrum steht Dollys Schwägerin Anna: Sie ist eigentlich mit Alexej Karenin (Jude Law) verheiratet, doch längst schon angewidert von ihm, als ihre Leidenschaft für Wronski erwacht.

Keira Knightley entpuppt sich als Idealbesetzung für die junge Frau, die sich nun zum ersten Mal geliebt fühlt. Sie verkörpert die Eleganz, den Stolz, die überbordende Vitalität und das Vergnügen am Abenteuer der Figur. Anna Karenina darf endlich schön und sexuell aktiv sein statt bloß Opfer einer bornierten Gesellschaft und eines unentrinnbaren Schicksals.

Ausgeschöpft ist Tolstois Vorlage damit aber nicht. Drehbuchautor Tom Stoppard verpasste es zu zeigen, dass Anna daran scheitert, ihres Glücks eigener Schmied sein zu müssen. Mit Annas Gegenpart, dem etwas einfältigen und später zufrieden mit Kitty liierten Lewin, kann er deshalb wenig anfangen. Das dürfen andere Filmemacher optimieren. Eine überzeugendere Anna wird sich jedoch schwer finden lassen. Keira Knightley empfiehlt sich als große Diva des 21. Jahrhunderts.

Domhnall Gleeson und Alicia Vikander
Das Bonusmaterial der Blu-ray Disc widmet sich – kaum überraschend – vorrangig der Hauptfigur, ihrer Darstellerin und dem Kostümbild, das mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Besonders interessant ist eine Zeitrafferaufnahme vom Bau der riesigen Bühne, in deren theaterhaften Kulisse der beeindruckend geschnittene Film die meiste Zeit spielt. Auf DVD fehlt leider jegliche Sonderausstattung.

Auch in puncto Bild und Ton hat die BD die Nase vorn: Der 5.1-Sound schafft mit üppiger Geräuschkulisse, pointiert eingesetzter Musik und klaren Dialogen eine wunderbare Atmosphäre. Stimmungsvoll ist auch das Bild, das mit warmen Farben gefällt, und manchmal etwas weichgezeichnet wirkt. Auf DVD ist der Ton frontlastiger, die Optik ist leicht gelbstichig und insgesamt blasser.

Text: Sarah Hastig / Fotos: Universal / Focus Features / Laurie Sparham
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: Meisterwerk
Freigabealter: 12
Studio: Universal
Laufzeit: 124 Min.
Im Handel, ca. 13 Euro