Leverkusen oder Liebe?

Es geht kaum biederer: Matthias Bleuel (Joachim Król) arbeitet als Logistiker eines Modeversandhauses in Leverkusen, wo er zurückgezogen in einem viel zu großen Reihenhaus lebt. Seine Frau (Katja Riemann) ist längst glücklich mit einem anderen. Und dann schickt ihn sein Chef (Michael Degen) auch noch nach Südsibirien, wo er den Herrschaften erklären soll, wie gut ein ordentliches Warensystem ist. Doch der Trip entwickelt sich zu einer poetischen Selbstfindungsreise: Die schorische Sängerin Sajana (Yulya Met) berührt Bleuel so sehr, dass sich sein totgeglaubtes Herz wieder entflammt. Und aus der anfänglichen Komödie „Ausgerechnet Sibirien“ (2012), die Verfilmung des Romans „Der Neuling“ von Michael Ebmeyer, wird ein einfühlsames, eigenbrötlerisches Road-Movie. Gut 180.000 Kinobesucher in Deutschland sahen den Film, der nun auf DVD und Blu-ray Disc erscheint.


Regisseur Ralf Huettner („Vincent will meer“, 2010) tobt sich in „Ausgerechnet Sibirien“ aus: Er schwelgt in der weitläufigen Landschaft, spielt mit Symbolen und verwischt schließlich die Realität mit Traumsequenzen. Das ist zunächst überraschend, wirkt aber durch abrupte Rhytmuswechsel zunehmend seltsam wirr.

Die Optik von DVD und Blu-ray Disc passt sich an die biedere Grundstimmung des Films an: Blasse Farben, gute Kontrastwerte und ein sattes Schwarz zeichnen eine kühles Bild. Auf DVD sind verwaschene Kanten und eine leichte Unschärfe sichtbar. Der Ton nutzt auf beiden Scheiben vor allem die vorderen Boxen und setzt die hinteren Lautsprecher nur dezent für einen atmosphärischen Raumklang ein. Im soliden Bonusteil beider Discs gibt es diverse Featurettes, ein interessantes Making Of, Interviews, eine kleine Auswahl entfallener und verpatzter Szenen sowie eine Fotogalerie.

Text: Ludwig Kramer / Fotos: Majestic
Quelle: teleschau – der mediendienst

Filmbewertung: überzeugend
Freigabealter: ohne Altersbeschränkung
Studio: Majestic
Laufzeit: 97 Min.
Im Handel, ca. 13 Euro