Holpriger Tanz in die Herzen

„Twilight“-Vampir Robert Pattinson beißt sich in „ Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 2“ (Kinostart: 22. November) derzeit das letzte Mal durch die Nacht und weiß, wie man der Frauenwelt schöne Augen macht. Daher ist es ihm ein Leichtes, als Lebemann Georges Duroy die feinen Damen der Pariser Hautevolée zu verführen. Er ist ihr schöner Freund, der „Bel Ami“ (2011), der dem geichnamigen Roman von Guy de Maupassant entsprungen ist und ab 1890 in der Stadt der Liebe seine Zuneigung verteilt. Duroys Avancen bleiben nicht folgenlos: Die gehörnten Ehemänner holen irgendwann zum Gegenschlag aus. Leider wird der toll ausgestattete Kostümfilm, der auf DVD und Blu-ray Disc erscheint, irgendwann zu unübersichtlich.


Orientierungslos tastet sich Duroy durch Paris, bis er der Günstling des reichen Charles Forestier (Philip Glenister) wird. Der Schlüssel zu seinem Erfolg ist jedoch dessen Ehefrau Madeleine (Uma Thurman): Sie steckt ihm, dass er sich eine Menge Kriecherei erspart, wenn er die Herzen der Frauen erobert anstatt die Hirne der Männer. Durch gewieftes Kuppeln und clevere politische Schachzüge bringt sie Duroy immer weiter nach oben.

Über lange Strecken tanzt „Bel Ami“ auf leichte und unterhaltsame Weise Walzer mit seinen Hauptpersonen. Doch je mehr sich alle Beteiligten in Ränkespielen verheddern, desto würdeloser stehen sie da. Aus dem eleganten Gesellschaftstanz wird ein unbeholfener Strip – aber zumindest in teuren Dessous.


Auf DVD und Blu-ray Disc werden die Eskapaden der Reichen und Schönen von dezentem, dynamischem Surroundsound begleitet. In dem sauberen Arrangement kommen auch Details gut zur Geltung. Das Bild der BD ist kontrastreich, scharf und punktet mit guten Schwarzwerten. Gelegentlich ist im Bildhintergrund ein leichtes Rauschen zu erkennen. Die Optik der DVD wirkt teils grell und körnt leicht. Beim Bonusteil überzeugen beide Scheiben nicht wirklich: Die BD bringt zwar eine Handvoll Extras mehr mit als die DVD, inhaltlich ist das jedoch kein Gewinn.

Text: Maja Daebel / Fotos: Studiocanal
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: überzeugend
Freigabealter: 12
Studio: Studiocanal
Laufzeit: 100 Min.
Im Handel, ca. 15 Euro