Wie dressiere ich meinen Mann?

Die Verfilmung von Lebenshilfe-Ratgebern erfreut sich immer größerer Beliebtheit: „Er steht einfach nicht auf Dich“ (2008) erklärte frustrierten Singles das Flirten, „Was passiert, wenn’s passiert ist“ (derzeit im Kino) will ein Leitfaden für Schwangere sein. Regisseur Tim Story („Fantastic Four“) versucht sich mit seinem wenig originellen Filmchen „Denk wie ein Mann“ nun also am Kampf der Geschlechter. Schützenhilfe sucht er sich bei Steve Harveys Beziehungsratgeber „Act Like A Lady, Think Like A Man“. Harveys Versprechen, im Film wie im Bestseller: Nach der Lektüre des Buches weiß die Damenwelt Bescheid, wie die Herren ticken – und bekommt, was sie will.


„Halten sie ihn 90 Tage lang hin, bevor Sie mit ihm ins Bett gehen“ – „Klopfen Sie seine langfristigen Ziele ab“ – „Zwingen Sie ihn, sich zwischen Ihnen und seiner Mutter zu entscheiden“ – unter Befolgung ein paar einfacher, klischeehafter Regeln ist es also ganz leicht, den Mann fürs Leben an sich zu binden. Episodenartig schickt Tim Story eine Gruppe guter Kumpels durch die Höhen und Tiefen des Kennenlernens sowie der Zweierbeziehung.

Wie praktisch, dass jeder Kerl einem von Bestsellerautor Harvey schablonenhaft skizzierten Typen entspricht: Michael (Terrence Jenkins) ist das Muttersöhnchen, das den Abnabelungsprozess einfach nicht hinkriegt. Womanizer Zeke (Romany Malco) will nur das Eine, bis er mit Mya (Meagan Good) die Eine trifft. Dominic (Michael Ealy) ist der ewige Träumer, Jeremy (Jerry Ferrara) wurde zum Ärger seiner Dauerfreundin Kristen (Gabrielle Union) nie wirklich erwachsen, und Nervensäge Cedric (Kevin Hart) schimpft pausenlos auf seine Ex-Frau, will sie aber insgeheim zurück.

Harvey, der sich im Film selbst spielt, exerziert am Beispiel eines jeden Pärchens begleitend zur Story seine recht banalen Ratschläge durch – er weiß genau, wie die Damen sich jeden dieser Typen gefügig machen können. Den Modus Operandi erklärt er bereitwillig entweder aus dem Off oder in einer fiktiven TV-Talkshow, die rund um die Uhr auf Sendung zu sein scheint. Auf jedem Fernseher, den das geschlechterspezifisch angepasste Setdesign zu bieten hat – kuschelig für die Damen, megacool für die Herren – verbreitet der Männer-Kenner seine Weisheiten. Falls irgendjemand noch nicht gemerkt haben sollte, dass es die auch in Buchform gibt – das Cover des Ratgebers ist beinahe ständig im Bild, wodurch der Film zu einem 122-minütigen Werbeclip gerät.


Irgendwann findet sich das Werk in jeder Nachttischschublade – sowohl bei den Ladys als auch bei den Kerlen. Die haben nämlich spitzgekriegt, dass ihre Angebeteten versuchen, sie nach Schema Harvey umzupolen, und starten nun den Gegenangriff, denn: „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt!“ – wieder eine Binsenweisheit.

Zwar erzählt Tim Story seine Geschichte leichtfüßig und bringt auch einige sympathische bis amüsante Momente unter, doch so richtig zünden will sein Beziehungsguide nicht. Zu aufdringlich ist Harveys Dauerpräsenz, zu anstrengend und krampfig sind die Bemühungen beider Geschlechter, ihr jeweiliges Ziel zu erreichen. Den einfachsten aller Ratschläge hat der Experte nämlich vergessen: Ein offenes, ehrliches Gespräch schafft Konflikte und Krisenherde meist schneller aus der Welt als jeder Lebenshilfe-Wälzer.

Text: Christina Freko / Fotos: 2012 Sony Pictures Releasing GmbH
Quelle: teleschau – der mediendienst

Filmbewertung: akzeptabel
Originaltitel: Think Like a Man
Genre: Komödie
Freigabealter: 6
Verleih: Sony
Laufzeit: 122 Min.