Die Republik aus der Vogelperspektive

Die Heimat aus überraschenden neuen Blickwinkeln: Fliegt man in der Vogelperspektive über Deutschland, verwandeln sich die Halligen im Nordfriesischen Wattenmeer in karibische Inseln, und das Braunkohlerevier in der Lausitz wird zu einer gespenstischen Mondlandschaft. Mehr als 300 Stunden Material standen Petra Höfer und Freddie Röckenhaus für ihren Dokumentarfilm „Deutschland von oben“ (2012), der nun auf DVD und Blu-ray Disc erscheint, zur Verfügung. Die mit einer am Helikopter befestigten Hightech-Kamera aufgenommenen Bilder sind beeindruckend, nur der Informationsgewinn hält sich in Grenzen.


Um der Bilderflut einen Rahmen zu geben, orientiert sich der Film am Jahres- verlauf. Er zeigt dabei aber nicht nur glänzende Winterlandschaften und sommerliche Naturschönheiten, sondern auch die Industriezentren des Ruhrgebiets oder Dampfpilze über einem Atomkraftwerk. Auf rund 60 Drehorte bringt es der Film. Kein Wunder, dass dabei jedes Thema nur gestreift wird. Viel über Deutschland erfahren hat man am Ende der Dokumentation nicht – aber ein paar gute Anregungen für das nächste Urlaubsziel bekommen.

Fast schon malerisch bauen sich die klaren, kontrastreichen Bilder von DVD und Blu-ray Disc auf. Vor allem die leuchtenden Farben begeistern. Während auf der BD nur bei schnelleren Bewegungen Unschärfen zu erkennen sind, wirkt die gröbere Optik der DVD deutlich unsauberer. Der Ton beider Scheiben wurde insgesamt frontlastig, aber ordentlich abgemischt, der Sprecher bleibt immer gut verständlich. Die Musikuntermalung nutzt die hinteren Boxen nur zurückhaltend. Als magere Extras gibt es ein paar unspektakuläre Making Ofs, eine „BD Live“-Funktion (nur auf Blu-ray Disc) und zusätzliche Filmclips.

Text: Ludwig Kramer / Fotos: Universum
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: überzeugend
Freigabealter: ohne Altersbeschränkung
Studio: Universum
Laufzeit: 113 Min.
Im Handel, ca. 14 Euro