Zwischen den Welten

Was ist Traum, was ist Realität? In Peter Weirs mystischem Thriller „Picknick am Valentinstag“ (1975), der nun erstmals auf Blu-ray Disc erscheint, ist das nicht immer völlig klar. Bevor der Regisseur mit Filmen wie „Der Club der toten Dichter“ (1989) oder „Master & Commander – Bis ans Ende der Welt“ (2003) für Aufsehen sorgte, ließ er in der wunderschönen Wildnis Australiens vier Schützlinge eines elitären Mädchenpensionats mitsamt ihrer Lehrerin am 14. Februar des Jahres 1900 in einem Felsmassiv verschwinden.

In Mrs. Appleyards Mädchenpensionat herrschen strenge Regeln.


Nur eine höhere Tochter kehrt nach einer Woche Abwesenheit zurück – allerdings erinnert sie sich an nichts. Leise, fast beiläufig erzählt Weir seine meisterhafte Romanverfilmung in poetischen Aufnahmen. Trotz der brennenden Sonne wird die Atmosphäre immer düsterer und steigert sich schließlich in namenlosen Horror. Die surrealistische Mischung von Traumsequenzen mit Naturbildern tut ihr Übriges, um den Zuschauer in die Irre zu führen.

In der 5.1-HD-Variante klingt die Musik satt, die Dialoge wirken jedoch teilweise etwas zu dünn. Surroundeffekte gibt es fast gar nicht. Der 2.0-Mix ist zwar etwas schwachbrüstiger, überzeugt jedoch mit Detailreichtum und einem sauberen Arrangement. Das BD-Bild, das in satten, erdigen Farben erstrahlt, weist keine Artefakte oder Rauschen auf und wirkt angenehm weich. Kontrast und Schärfe sowie Schwarzwerte wurden sauber herausgearbeitet. Im Bonusteil findet sich lediglich eine unspektakuläre Bildergalerie.

Text: Christina Freko / Fotos: Koch Media
Quelle: teleschau – der mediendienst


Alle verausgaben sich bei der Suche nach den Mädchen.


Filmbewertung: Meisterwerk
Freigabealter: 12
Studio: Koch Media
Laufzeit: 107 Min.
Im Handel, ca. 13 Euro