Mavis (Charlize Theron) schreibt Romane für eine einst erfolgreiche Jugendbuchreihe, als Ghostwriterin mit Pseudonym. Sie hat es aus ihrem Provinzkaff herausgeschafft, lebt jetzt in der Metropole. Aber ganz ehrlich: Sie ist nur irgendwie semi-erfolgreich, irgendwie semi-cool, ihr Leben ist irgendwie semi-lebenswert. Mit ruhigen Ton und der Komik der Verzweiflung erzählt „Young Adult“ (2011) von großen Lügen und kleinen Wahrheiten. In Jason Reitmans tragischer Komödie setzt die brillante Charlize Theron in der Hauptrolle auf DVD und Blu-ray Disc Himmel und Hölle, vor allem Hölle, in Bewegung, um ihre längst verwelkte Jugend festzuhalten.

Mavis (Charlize Theron) will ihren Jugendfreund Buddy (Patrick Wilson) zurückerobern -
mit allen Mitteln.



Außen zwar noch ganz ansehnlich, innen aber ziemlich abgenutzt: Eine junge Erwachsene ist Mavis laut Filmtitel. Doch die 37-jährige Blondine ist weder jung noch erwachsen. Als ewiger Teeanger hat sie sich nicht die guten, unschuldigen Seiten bewahrt, sondern die zickigen. Für Mavis ist das Leben ein Hofstaat, der ihr gefälligst zujubeln soll. In der Highschool hat das noch ganz gut geklappt. Doch die Zeiten sind vorbei.

Nun ist ihr Highschool-Darling Buddy (Patrick Wilson) Vater geworden. Er lebt ein normales, bürgerliches Leben – und ist glücklich damit. Glück ist genau das, was Mavis nicht hat. Eigentlich auch nie hatte und keinem anderen gönnt. Also ist es ihr verdammtes Recht, in ihr Heimatkaff Mercury zurückzukehren und Buddy den Klauen seiner spießigen Existenz zu entreißen. Mit Mavis’ Rückkehr zieht der Terror ein in Mercury.

Mavis geht durch ein Fegefeuer, dass sie selbst kräftig anheizt. Das ist ganz schön befremdlich und zynisch: „Young Adult“ destilliert die tragische Komik des Lebens in grotesken Szenen. Das fantastische Drehbuch stammt von Oscargewinnerin Diablo Cody, die nach „Juno“ zum zweiten Mal mit Jason Reitman zusammenarbeitet. Eine fruchtbare Beziehung, weil Cody ihren Figuren ehrlich schnoddrige Dialoge in den Mund legt und Reitman präzise inszeniert, nah dran ist und trotzdem Distanz wahrt. Er zeigt Mavis, wie sie ist: eine fürchterliche Schlampe, aber eben auch eine verlorene Seele.

Matt (Patton Oswalt) hat Mavis (Charlize Theron) früher nie beachtet -
jetzt nutzt sie ihn für ihren Terrorfeldzug aus.



Der Sound wurde auf DVD und Blu-ray Disc zurückhaltend abgemischt, dennoch werden die Surroundboxen für eine angenehme räumliche Kulisse stets einbezogen. Die klaren Dialoge fügen sich homogen in das Klanggerüst ein. Das fehlerfrei transferierte Bild wird auf beiden Discs von blassen Farben und leichtem Rauschen geprägt – was aber der Kinovorlage entspricht. Schärfe und Detailzeichnung sind auf Blu-ray Disc etwas besser als auf DVD.

Während ein launiger Audiokommentar und eine ausführliche Fragerunde mit Jason Reitman interesante BD-Extras sind, bleiben Making Of und Szenenanalyse recht langweilig. Auf DVD gibt’s nur einen abgespeckten Bonusteil.

Text: Andreas Fischer / Fotos: 2011 Paramount Pictures and Mercury Productions
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: ausgezeichnet
Freigabealter: 12
Studio: Paramount
Laufzeit: 93 Min.
Im Handel, ca. 15 Euro