Flucht aus dem Altenheim

„Schau mal Lisa, mit so einem Auto holt ihr mich wieder ab“, erklärt Frau Simon ihrer Enkelin, als sie einen Leichenwagen aus der Einfahrt des Altenheims biegen sieht. Nein, mit ihrer neuen Wohnsituation ist die adrette Dame überhaupt nicht zufrieden. Da kann der erwachsene Sohn noch so darauf beharren, dass die Ausquartierung der Eltern überdramatisiert werde.

Vom Leben im Altersheim sind Frau Simon (Angelica Domröse)
und Herr Tiedgen (Otto Sander) gleichermaßen frustriert.



Doch so sehr sich die Pflegerinnen im Seniorenheim „Abendstern“ auch um Unterhaltung für die Bewohner bemühen: Man muss nicht lange Mäuschen spielen, um Mitleid mit ihnen zu bekommen. Mit den alten Damen, die in der Vergangenheit schwelgen, und den alten Herren, deren größte Freude es ist, während der Gymnastikstunde in Schwester Amelies Ausschnitt zu schauen. Kein Wunder, dass sich der grummelige Herr Tiedgen die Kugel geben will – bis ihm ein besserer Verwendungszweck für eine stibitzte Waffe einfällt: Er entführt kurzerhand das Flugzeug, in dem die Heimbewohner eigentlich einen Rundflug über Brandenburg genießen sollen …

Im Flieger folgt ein Sprüche-Schlagabtausch zwischen dem Piloten und Tiedgen. Hier spielt sich der Hauptteil der liebevoll inszenierten Handlung ab.

Schwester Amelie (Anna Maria Mühe) kümmert sich fürsorglich um ihre Schützlinge.


Das Herzstück des Films bildet eine bittere Rede, die Tiedgen vor seinen „Geiseln“ hält. Es fallen harte Worte darüber, wie ältere Menschen in der Gesellschaft behandelt werden und wie erwachsene Kinder mit deren Eltern umgehen: abgeschrieben und abgeschoben.

Bernd Böhlich inszeniert eine herrliche Flucht aus dem Altersheim. Großartig besetzte Komödie, rührend und amüsant zugleich.

Text: Michaela Moser / Fotos: Neue Visionen Filmverleih / Conny Klein

Filmbewertung: ausgezeichnet
Genre: Komödie
Freigabealter: 0
Verleih: Neue Visionen
Laufzeit: 92 Min.