Gut getippt

Die französische Provinz der 50er-Jahre ist muffig, grau und kein Ort für junge Frauen mit großen Träumen. Das stellt Rose Pamphyle (Déborah François) ziemlich schnell fest, als sie aus ihrem Dorf in die nächste Kleinstadt zieht, um bei einem Versicherungsvertreter eine Stelle als Sekretärin anzutreten. Dieser Louis Echard (Romian Duris) ist ein mürrischer Zeitgenosse mit einer merkwürdigen Manie: Er will Rose zur Weltmeisterin im Schnelltippen machen. Ein schwieriges Unterfangen, zumal sich die beiden grundverschiedenen Charaktere durchaus zugeneigt sind. Filmemacher Régis Roinsard umschifft zwar nicht alle Klischeeklippen, macht aus seiner „Mademoiselle Populaire“ aber einen sympathischen und hübsch anzusehenden Erbauungsfilm, in dem die Liebe eine genauso große Rolle spielt, wie die Emanzipation von althergebrachten Rollenvorstellungen.

Romain Duris & Déborah François
Ein bisschen naiv ist Rose schon, als sie in der Schlechte-Laune-Welt von Louis ankommt. Sie weiß nicht viel vom Leben und noch viel weniger vom Job, was ihren Macho-Chef zur Verzweiflung bringt. Aber sie kann mit zwei Fingern schneller tippen, als die meisten Kolleginnen mit zehn. Und das weckt den Ehrgeiz des einsamen Misanthropen: Er meldet Rose bei einem lokalen Schreibmaschinen-Wettbewerb an.

Rose muss sich also vor einem johlendem Männerpublikum im in einer „typische“ weiblichen Disziplin mit anderen Frauen messen. Als spannendes Sportereignis inszeniert, ist die Wetttipperei eine schöne Idee, die mit viel Ironie den Zeitgeist der 50-er beschreibt. Frauen gehören an den Herd, das Bügeleisen oder eben die Schreibmaschine.

Aber das muss nicht so bleiben. Rose lässt sich zwar auf die Obsession ihres Chefs ein, stellt sein Leben dabei aber gehörig auf den Kopf: weil sie sich einfach nicht in eine Schublade pressen lassen will. Da sie zudem ein Faible für Rock’n’Roll hat und ausnehmend hübsch ist, wird’s dem alten Miesepeter bald ganz warm ums Herz.

Déborah François und Romain Duris liefern sich in den Hauptrollen mit viel Spielfreude und Überzeugungskraft ein charmantes Duell der Geschlechter. Die Sympathien sind klar verteilt: Rose will sich fröhlich und unbekümmert aus den Zwängen ihrer Zeit befreien. Louis hält sich verkniffen und überkorrekt an tradierten Vorstellungen fest.

Déborah François
Das kann eigentlich nicht gut gehen, aber Régis Roinsard hat ein Einsehen mit den beiden und schickt sie in ein unterhaltsames Zeitporträt, das er mit gutem Gespür für die Entwicklung seiner Figuren, liebevoller Ausstattung und vielen entzückenden Ideen als kunterbunten Gute-Laune-Film im Hollywood-Stil der 50er-Jahre inszeniert.

Dabei nimmt er frech und unbekümmerten alte Rollenklischees aufs Korn und streicht die muffige Männerwelt rosa an. Doch bis die Liebe siegen kann, müssen Rose und Louis eine Menge Sträuße ausfechten, das Zehn-Finger-System perfektionieren und übermächtige Konkurrentinnen auf dem Weg zur Titel bei der Schreibmaschinen-WM bezwingen.

Text: Andreas Fischer / Fotos: Studiocanal
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: überzeugend
Originaltitel: Populaire
Genre: Komödie
Freigabealter: 0
Verleih: Studiocanal
Laufzeit: 111 Min.