Sie werden ihn lieben

„Endlich“, werden seine Fans sagen. Nach schlappen acht Jahren kehrt der irische Songwriter Damien Rice als Solokünstler mit seinem neuen Album „My Favourite Faded Fantasy“ zurück. Und wie! Damien Rice hat nichts verlernt. Und schon sind wir auch beim wahrscheinlich größten Kritikpunkt, denn das Werk ist sicherlich keine kompositorische Offenbarung. Dennoch gehört Damien Rice sicher zu den größten zeitgenössischen Storytellern der Musikszene. Seine einzigartige, hypersensible und intime Art zu singen und zu komponieren gibt es so höchstens noch von Glen Hansard.

Produziert wurde das Album von keinem geringeren als Rick Rubin, der sich in zahlreichen, oft metal-lastigen Produktionen einen makellosen Namen erarbeitet hat. So kann und darf man an diesem Album klanglich nichts bemängeln. Damien Rice und sein Produzent haben sich einiges einfallen lassen, um die (nur) acht Songs auf „Favourite Faded Fantasy“ in ein passendes, überzeugendes, klangliches Gewand zu hüllen.

Zum Beispiel singt Damien Rice in dem ersten Song Falsett selbst und nicht etwa sein weiblicher Konterpart Lisa Hannigan, die ihn auf seinen früheren Alben gesanglich unterstützt hat. Alles in allem ist Damien Rice ein wunderbares Album gelungen, das genreübergreifend verdient hat, gehört zu werden. Seine Fans werden es garantiert lieben.

Text: Marc Bargmann

 

Damien-Rice
Damien Rice
My Favourite Faded Fantasy
Warner Music