Aus unserer Rubrik “Was man nicht versteht, kann man auch nicht vergessen”:  Ein 55-jähriger Kraftfahrer aus dem Hochschwarzwald erschien nach Vorladung am Montag um 10.40 Uhr bei der Verkehrspolizeidirektion Freiburg. Grund dafür waren Ermittlungen nach einem von ihm verursachten Verkehrsunfall Anfang Oktober. Die Fahrerkarte sollte ausgelesen werden. Bei dem Einbestellten stellten die Beamten dann während des Gesprächs Atemalkohol fest.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Da er sich als Fahrer mit seinem Kraftahrzeug zum Termin bei der Polizei begab, muss der Mann sich nun nicht nur wegen des Verursachens des Unfalls, sondern auch wegen des Fahrens unter Alkoholeinwirkung verantworten: Die clevere Idee hatte ein Bußgeld von 500 Euro, einen Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg zur Folge.