Zwischen zwei Welten

Was passiert, wenn Bayern auf Hanseaten treffen? Die fünf Kapellmeister von der Herrenweide beweisen, dass aus dieser skurrilen Mischung irgendwo in der Mitte eine ganz neue musikalische Heimat entstehen kann. Die Dandys in weißen Hemden und Krawatten modernisieren die deutsche Popmusik mit Rock-, Punk- und Ska-Einflüssen.

Dabei erfreuen sie den Hörer auf zwei Wegen: Konzentriert man sich nur auf Melodie und Rhythmus der Songs, fängt man unweigerlich an, das Tanzbein zu schwingen und Fröhlichkeit breitet sich in einem aus. Um eine solche leidenschaftliche Dynamik zu entfachen, die der Musik entspringt, benötigt man einen ganzen Haufen Töne. Das Instrumentenarsenal der Band besteht aus Gitarre, Bass, Schlagzeug, Trompete, Mandoline, Hawaii-Gitarre sowie Akkordeon.

Die lebensfrohen Balkanbeats werden allerdings mit dem Inhalt der Songs konterkariert: Die mürrischen und manchmal fast schon morbiden Texte erinnern zuweilen an die manisch-depressive Stimmung in den Songs von Element of Crime.

Cover_Kapelle_Herrenweide
Innerliche Zerrissenheit – dieses Gefühl erzeugt das dritte Album der Herren Kapellmeister. Wer an einem Winterabend nur auf die elf intelligenten Texte hört, weint sicher. Wer hingegen ausschließlich auf die mitreißende Musik hört, wird von gewaltiger Energie berauscht.

Text: Anais Lauvergeon

 

 

Kapelle Herrenweide
Elend und Verschwendung
DevilDuck, 2014