Der Katalog des Jaguar XF verführt mit Bildern der Limousine auf verschneiten Landstraßen, auf einem Serpentinensträßchen entlang der Meeresküste und bei Sonnenuntergang auf einem Hochhaus parkend. Schön und gut für alle, die tatsächlich solch ein Leben führen – doch taugt der Sportwagen auch für den Freiburger Alltag? chilli-Volontärin Tanja Bruckert hat den Test gemacht und ist mit dem Jaguar auf Shopping-Tour gegangen.

Jaguar XF
Fährst du noch oder cruist du schon? Im Ikea-Parkhaus fällt ein Jaguar nicht auf. Ich manövriere meinen XF in die Parklücke neben einen Porsche Cayenne und tausche mit dessen Besitzer nette Komplimente über das Fahrzeugdesign aus: Außen sportlich mit fließenden Linien und einer flachen Silhouette, innen elegant mit hellem Leder, Holzarmaturen und Lüftungseinlässen, die sich beim Start automatisch öffnen – bei solch einem Prachtstück kauft man die Komplimente gleich mit. Bei der Ausfahrt kommt mir dann noch ein Audi R8 entgegen und ich merke: Luxuslimousine fahren und schwedische Möbel zur Selbstmontage kaufen – das scheint sich nicht auszuschließen.

Anders sieht die Welt eine Querstraße weiter aus, wo mein Wagen auf dem Parkplatz eines Discounters scheele Blicke erntet. „Mit so `ner Karre zum Aldi“ murmelt ein älterer Herr in seinen nicht vorhandenen Bart. Die missmutigen Blicke verdanke ich allerdings wohl auch der Tatsache, dass die Schnauze meines Wagens noch deutlich aus der Parklücke herausragt. Mit einer Länge von 4,96 Metern ist der XF ein wahrer Straßenkreuzer. Dafür passt in den Kofferraum mit seinen 540 Litern Volumen problemlos der komplette Wocheneinkauf zusammen mit den Ikea-Paketen. Die Küstenstraße aus dem Katalog muss bei diesem Wagen kein Traum bleiben – in der Limousine hat die ganze Familie samt Gepäck Platz, großzügige Beinfreiheit inklusive.

Jaguar XF Rückansicht
Die Kehrseite der Medaille wird in der Tiefgarage meines Wohnhauses sichtbar, oder besser gesagt hörbar. Piep piep piep, pieppieppieppiep, piiiiiiiiiiiiiiiiep. Nach fünfmaligem Rangieren habe ich das Schlachtschiff endlich in seine Parklücke befördert und gelernt: Eine Raubkatze will nicht in eine dunkle Garage eingesperrt, sondern in die freie Wildbahn entlassen werden. Also lasse ich sie rennen und werde mit einem lauten Schnurren belohnt, das selbst bei über 200 Sachen nur von einem leisen Säuseln des Winds begleitet wird. Auf Schwächere macht das Raubtier gnadenlos Jagd und vertreibt BMW, Mercedes und Co. von der linken Spur. Meinem Jaguar geht bei Tempo 225 die Puste aus, als 8-Zylinder R-S ist allerdings auch eine Höchstgeschwindigkeit von 300 drin, nach der der Raubkatze jedoch die Zügel angelegt werden.

Angenehm ist definitiv auch der Preis, mit dem Jaguar seine Katzen auf die Straßen bringen will: Für 45.900 Euro ist die Limousine der oberen Mittelklasse eine echte Alternative zum 5er BMW oder der Mercedes E-Klasse.

Info: Jaguar XF 2,2 L Diesel

Motorbauart: 4-Zylinder-Dieselmotor
Leistung: 147 kW (200 PS)
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,5 sec
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
CO2-Emission: 135 g/km
Durchschnittlicher Verbrauch (kombiniert): 5,1 l
Basispreis: 45.900 Euro
Preis des getesteten XF mit Sonderausstattung: 57.940
Weitere Infos: Jaguar House Freiburg, Bötzinger Straße 25, 79111 Freiburg
www.kollinger-gruppe.de