Das steht in den Sternen: Mit „My Galaxies – Write in Starlight“ kann man seinen Namen und andere Botschaften in Form von Sterneninseln schreiben. Astronom Steven Bamford hat das Galaxien-Alphabet entwickelt, das auf Aufnahmen von Sternenkonstellationen aus zwei Forschungsprojekten basiert. Zugegeben – bei manchen Buchstaben ist etwas Fantasie gefragt – wem das Ergebnis missfällt, kann jedoch so oft er möchte andere Kombinationen ausprobieren.

 

 

 

 

Für Astronomiefreunde ist hier jedoch noch nicht Schluss. Die Website „My Galaxy“ gehört zum Galaxy Zoo, einem Wissenschaftsprojekt für Bürger, das es jedem erlaubt sich die Daten vom Weltraumteleskop Hubble und der Sloan Digital Sky Survey anzuschauen. Bereits 250.000 neue Galaxien hat Galaxy Zoo entdeckt. Bei der Klassifizierung kann jeder mithelfen und mit etwas Glück ist man der erste Mensch, der dabei eine neu entdeckte Sternenkonstellation zu Gesicht bekommt.