Die Leiden des jungen C.

Der Regisseur und Autor der Romanvorlage Stephen Chbosky macht gar kein Geheimnis daraus, dass Charlie (Logan Lerman) traumatisiert ist: Von seiner Angst vor dem ersten Tag an der neuen Schule erfährt man aus einem aus dem Off vorgelesenen Brief, den der 16-Jährige auf Anraten seines Therapeuten an einen imaginären Freund schreibt. Einen realen Freund hat er seit dem Selbstmord seines besten Kumpels nicht mehr. Man merkt: In „Vielleicht lieber morgen“ (2012) spielt neben einem unaufdringlichen Logan Lerman, einer frisch-frechen Emma Watson und einem quirlig-überdrehten Ezra Miller auch Melancholie eine Hauptrolle. Doch das sensible Coming-Of-Age-Drama, das jetzt auf DVD und Blu-ray Disc erscheint, hält die Balance zwischen schwermütiger Tiefe und warmherzigem Humor außerordentlich gut.

Vielleicht_Morgen_1

 

Darsteller Logan Lerman verleiht dem schüchternen Charlie eine Ungelenkheit, die etwas sympathisch Komisches an sich hat. Man kann daher gut nachfühlen, wie viel Überwindung es dem Teenager kosten muss, bei einem Footballspiel den Klassenclown Patrick (Ezra Miller) und seine quirlige Stiefschwester Sam (Emma Watson) anzusprechen. Doch Charlies Mut wird belohnt: Der ruhige Beobachter wird Teil einer Clique, die das Anderssein zum Glücksprinzip erhoben hat. Langsam, ganz langsam blüht der Teenager auf – bis sich die Erinnerung an ein lang verdrängtes Erlebnis wieder anschleicht …

Vielleicht_Morgen_2

 

Neben den fantastischen Schauspielern und der einfühlsamen Inszenierung besitzt „Vielleicht lieber morgen“ einen fantastischen Soundtrack. New Order, The Smiths, David Bowie, Sonic Youth – die 80-er werden musikalisch gefeiert! Da wird der ordentliche Surroundmix von DVD und Blu-ray Disc dann auch am meisten gefordert: Gut abgemischt und mitreißend wuchtig kommen die Songs aus den Boxen. Ansonsten dominieren klare Dialoge und nur sehr dezent eingesetzte Raumeffekte das Geschehen.

Vielleicht_Morgen_3

 

Die Optik der beiden Scheiben wird von satten Farben und tiefen, aber schwach abgestuften Schwarztönen bestimmt. Ein leichtes Bildrauschen ist auf der BD sichtbar. Wegen der schwammigeren Schärfe verstärkt sich dieser Effekt auf der DVD noch etwas. Der Bonusteil beider Discs ist mit zwei Audiokommentaren, einigen entfallenen Szenen und einem Featurette zwar recht überschaubar befüllt, allerdings sind die Dreingaben unterhaltsam und informativ.

Text: Ludwig Kramer / Fotos: Capelight
Quelle: teleschau – der mediendienst


Filmbewertung: ausgezeichnet
Freigabealter: 12
Studio: Capelight
Laufzeit: 98 Min.
Im Handel, ca. 12 Euro