Die Papstbank ist das, was man draus macht“, hieß es in einem Schreiben der Erzdiözese Freiburg an die Käufer der insgesamt 5000 Papstbänke, die anlässlich des Besuchs von Benedikt dem XVI. im Herbst 2011 aus Schwarzwälder Fichten- und Tannenholz gefertigt worden waren. Der Freiburger Marcus Sütterlin, im normalen Leben Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses, hat den Spruch wörtlich genommen: Er hat aus dem durchaus sperrigen Möbel mit sachkundiger Hilfe des Schreiners Philipp Egenter erstaunliche Sitzmöbel gemacht, Pope-Chairs. Bisher in drei Variationen: MS 4.1, 5.1 und 5.2. Innovative Unikate.