Fundstueck

 

Wieder erreicht uns ein neuer Trend aus den USA und wieder einmal ist er völlig sinnfrei: Cooper Williams hatte die Idee, neuen Schwung in das Partyvergnügen Karaoke zu bringen, indem sich der Sänger ein Smartphone vor den Mund hält, auf dessen Bildschirm eine zuvor aufgenommene, andere Mundpartie singt. Aber damit nicht genug: das Ganze kam so gut an, dass Williams nun mit einem Design-Team die Urban Karaoke App entwickelt hat.

 

Sie reagiert auf Sprachgeräusche und wandelt diese in Echtzeit um. Das heißt verschiedene in der App eingebettete Lippen setzen die Sprachsignale sofort um, egal ob es sich um gesprochenes oder gesungenes Wort handelt. Damit kann man auch Gegenständen oder Tieren – sofern sie denn stillhalten – eine Stimme (und einen Mund) verleihen, etwas, was Tierschützer weltweit begeistern sollte.

 

Wer weiß, vielleicht schafft Cooper Williams mit dieser App wirklich einen dauerhaften internationalen Durchbruch, landet irgendwann mit sprechenden oder singenden Tieren in den Werbefilmen der PETA, oder er und sein Trend geraten ebenso schnell in Vergessenheit, wie sie aufgetaucht sind. In der Zwischenzeit können wir uns jedenfalls an unserem Fundstück der Woche erfreuen: Cooper Williams tritt im Video von Kara Ok! auf, natürlich mit der Urban Karaoke App.