Retro. Wir können dieses Wort nicht mehr hören.
Retro. Heute häufig der Deckmantel für mittelschwere bis schwerste Verbrechen.

Neues von der Geschmackspolizei: der Sounddreck zum Handy

 

Die schlimmsten Seuchen im Retro-Milieu sind Mittelaltermärkte oder historisch-spirituell verklärte keltische Sonnwendfeiern und Ähnliches.Dass sich die Teilnehmer hierbei in die Zeiten der häufig wenig rücksichtsvollen körperlichen Züchtigungen und einer wenig durchlässigen Klassen- struktur zurücksehnen, ist ja vielleicht noch zu tolerieren.

 

Aber warum müssen sich Musiker im 21. Jahrhundert Minnesänger oder Barde nennen. Und woher nehmen sie das Recht, Errungenschaften unserer modernen Gesellschaft wie das Handy zu kritisieren?

 

„Du triffst keine Menschenseele – du bist völlig allein. Denn die Leute kriechen förmlich in ihr Handy rein, und du fragst dich, warum die alle so was freiwillig tun, bis dir endlich klar wird – der Hirntod geht um.“

 

Aua. Aua. Das ist also die Reimkunst der „Neuen Barden“.

 

„Glaubst du im Ernst, dass 60.000 Masten hier im Land. Und 40 Millionen Handy‘s in deutscher Hand. Sich nicht in Kürze rächen in deinen Gehirn. Wo doch vielen Menschen heute schon die Schädel schwirr‘n.“

 

Keine Handystrahlung kann so schlimm sein.
Ein Strafmaß zu finden wird hier schwer.

 

Das Telefon klingelt, wir müssen Schluss machen,
für Ihre Geschmackspolizei
Benno Burgey

 

Titel: Handy Lied
Urheber: Die neuen Barden
Jahr: 2011